Das Ganztagskonzept der Neuen IGS Göttingen

Graffity-AG
Fasching 2017, Mannequin Edition, Jg 5

Bereits die Formulierung der pädagogisch-didaktischen Ansprüche der Neuen IGS Göttingen zeigt, dass ihre Umsetzung einzig im Rahmen der klassischen Stundentafel kaum möglich ist.

Schule wird nicht einzig als Lernraum, sondern bewusst als Lern-, Lebens- und Entwicklungsraum begriffen. Schülerinnen und Schüler werden nicht nur hinsichtlich ihrer schulisch-fachlichen Leistungen, sondern in ihrer Gesamtpersönlichkeit wahrgenommen und begleitet.

Dazu werden auch Eltern und Erziehungsberechtigte außergewöhnlich intensiv in die schulisch-pädagogische Arbeit einbezogen.

Die Gestaltung der Neuen IGS Göttingen als gebundene Ganztagsschule eröffnet Räume, die es ermöglichen, die oben formulierten Ansprüche und die damit verbundenen Aufgaben im Sinne aller Beteiligten ganzheitlich und möglichst  umfassend anzugehen.

So ergeben sich z.B. Zeiträume, in denen Schülerinnen und Schüler individuell an ihren schulischen Stärken oder Schwächen arbeiten können oder in denen Gelegenheit besteht, die gemeinsame Arbeit zu reflektieren und weiter zu entwickeln. Andererseits ergeben sich personelle und finanzielle Spielräume, die es möglich machen, Experten von außen zur Unterstützung des unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Lernens heranzuziehen und so individuellen Begabungen und Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler entgegenzukommen.